Wiener Wahlkampf oder auch Nazar vs. FPÖ – Eine Zusammenfassung

Die Politik ist ein hartes Pflaster und so muss man um jede Wählerstimme kämpfen. In Deutschland profitieren die Grünen aktuell von der schwächelnden Regierung und auch die SPD sieht sich im Aufwind für die Landtagswahlen im kommenden Jahr. Im Oktober stehen aber erst einmal Landtags- und Gemeinderatswahlen in Wien an. Warum ich euch das alles erzähle? Weil der Rapper Nazar hier eine wichtige Rolle spielt.

Um was geht es hier?

Am 10.10.10 finden wie gesagt die Landtags- und Gemeinderatswahlen in Wien statt. Aktuell besitzt die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) die absolute Mandatsmehrheit mit 55 von 100 Sitzen, die sie selbstverständlich verteidigen möchte. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist eine rechtspopulistische Partei, dessen Parteiobman Heinz-Christian Strache von Seiten der SPÖ hart angegriffen wird. Sie möchte eine erneute Mehrheit der SPÖ natürlich verhindern.

Und was hat Nazar damit zu tun?

Um die Jugend für die Wahl zu begeistern und auf sich aufmerksam zu machen, hat die SPÖ den Rapper Nazar für sich gewinnen können. Genauer gesagt hat SPÖ-Jugendsprecher Peko Baxan ihn beauftragt ein Video zu drehen, dass die Stadt Wien zum Thema hat und wahrscheinlich ein gewisses „Wir-Gefühl“ erzeugen soll. Im Video (siehe unten) mit dabei sind auch Raf Camora, Kamp & Chakuza. Der Track kann übrigens kostenlos heruntergeladen werden.

MEINE STADT – Nazar feat. Chakuza, Raf Camora und Kamp by ichbinwien

Und warum wird darüber nun so hitzig diskutiert?

FPÖ Generalsekretär Harald Vilimsky sieht in Nazar einen „radikalen Islamisten“ und nennt in diesem Zusammenhang einen Textausschnitt, in dem Nazar den 11.September glorifiziert. So wie die SPÖ den Rapper als „Schnittstelle zur Jugend“ nutzt, so betreibt die FPÖ mit ihm Wahlwerbung für die eigene Partei. Das nun sogar eine Klage droht, ist dem nächsten Video zu entnehmen.

Und nun?

Fakt ist, das diese ganze Aktion bei mir eher einen faden Beigeschmack hinterlässt und ich mir vorstellen kann, dass die österreichische Jugend das ähnlich sieht und mit der beliebten „Politikverdrossenheit“ antworten wird. Wählen gehen, sollte aber trotz dieser Schlammschlacht als Grundrecht wahrgenommen werden. Zum Ende des Beitrags habe ich noch 3 Videos von und mit Nazar eingebunden, die auch nochmal zusammenfassend zu dieser Thematik beitragen sollen.

via Splash Mag & Spit-TV

Photo via Pressematerial

Schreib einen Kommentar