Querfälltein – „Musik kennt seit einiger Zeit keine Grenzen mehr.“ [Interview + Verlosung]

Querfaelltein-Pressebild2

In unregelmäßiger Regelmäßigkeit präsentiere ich euch packende Interviews der Spitzenklasse, so auch heute. Die Herrschaften von Querfälltein haben sich dieses Mal die Zeit genommen, mir einige Fragen zu beantworten, unter anderem auch zu ihrem aktuellen Album Rap’N’Roll. Viel Spaß beim lesen.

Hallo zusammen, freut mich, dass ich euch heute zum Interview da habe.  Euer neues Album Rap’n’Roll ist mittlerweile draußen (wir haben berichtet) aber bevor wir darüber reden stellt euch doch bitte mal vor. Wer ist Querfälltein?

Quichotte (Mikro): Je nachdem wie man es sieht sind es 5 Freunde und ein Hund (der Spitz) frei nach Enid Blyton, die in der großen Stadt Köln gemeinsam unterwegs sind. Sie haben auch ein Äffchen (dem sie Zucker geben) und ein Pferd

Kurz und knapp: Was ist Rap’n’Roll?

Triadé: Der musikalische Bastard kreiert aus 5 genialen Puntzen. Wenn beide Sänger aus dem Hip Hop kommen, ihre Väter Blues lieben bleibt so was halt nicht aus. Zumal man 12Ton-Blues wunderbar auf trockene 4/4tel – Drums legen kann.

Quichotte: Eine ballernde Mischung aus Rap und Rock’n Roll ohne nach diesem beschissenen Crossover zu klingen.

„Querfälltein gehören zu einer neuen Generation von Musikern, die die Wurzeln des Rap kennen und sie mit dem Blues ihrer Väter mischen.“ So steht es bei euch in der Biographie. Man kann also sagen ihr liebt Rap und da es noch viele weitere tolle Musikstile gibt, verbindet ihr diese auf eure Art und Weise? Oder anders gefragt: Wie kam die Intention mehrere Stile zu kombinieren?

Triadé:  Und hier schlägt zum ersten Mal das Phrasenschwein eines jeden Bandinterviews zu. Der Rapper hört Rapmusik, ist aber auch Poetry Slammer, der andere Rapper bringt seinen BluesHarp-Vater mit zur Jamsession, der Bassist hat den Funk im Blut, der Gitarrist ist seit Jahr und Tag Punker, der sich seit einiger Zeit mit Popmusik beschäftigt und der Drummer mag Hardcore/Metal. Weil jeder sein Ego nur schwer zurückschrauben kann haben wir quasi jetzt einfach mal unsere eigene Schublade geschreinert, die jedem von uns etwas entgegen kommt und so bringt jeder seinen Stil ein.

Quichotte: Das ist eine logische Konsequenz daraus, dass wir den Hang zu Rap mit dem Wunsch nach Livemusik in klassischer Besetzung kombinieren. Blues ist einfach tanzbar und geht in die Beine, darüber zu rappen macht einfach tierisch Bock. Wie sich die anderen Stile da reingemogelt haben? Da müsst ihr den Bassisten fragen 😉

Man kann also sagen ihr seid eine Truppe junger Männer, die Bock auf gute Musik haben, ganz ohne Grenzen und die das gerne auch live präsentieren?

Triadé:  Musik kennt seit einiger Zeit keine Grenzen mehr. Erst war alles Mash-Up, jetzt wird munter weiter jede noch so unmögliche Kombination aufs Volk zugelassen. Daher ist das mit den Grenzen eh bereits veraltet. Wenn jeder viel verschiedenes hört, mischt er das automatisch. Wir sind im übrigen auch eine Stand-Up-Punk-Band und basteln gerade an unserer Version von Impro-Schlager (geht aber auch nur weil wir sowas privat auch goutieren).

Quichotte: Nein, wir sind alle über 80 und werden einen Teufel tun mit der Scheiße jemals live aufzutreten.

Kommen wir zum aktuellen Album „Rap’n’Roll“. Es ist sicher ein tolles Gefühl, dass die CD endlich draußen ist oder? Wie lange habt ihr daran gearbeitet und seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis?

Triadé:  Design ist dick (danke Kels), Label ist am Start (danke Jörg & GA), der Sound ist nach toller Vorarbeit von Quichotte (danke) ebenfalls noch weiter aufpoliert worden (danke Kai Blankenberg), das neue Album steht aber auch schon in den ersten Startlöchern. Keine Zeit zu verlieren.

Quichotte: Nachdem die Scheibe aufgenommen war, was so ungefähr zwei Wochen gedauert hat, habe ich ziemlich lange daran rumgemixt. Es war mir auch ein Anliegen, die Songs soundmäßig so zu mischen, dass sie nah an die Liveversionen kommen und trotzdem nach Studio klingen. Maßgeblichen Anteil daran hatte auch Kai Blankenberg, der meine Mixe dann hervorragend veredelt hat. Insgesamt hat das wohl circa ein Jahr gedauert. Die Restzeit bis zum Erscheinen waren Formalia, die ziemlich viel Zeit gekostet haben.

Zwar sollte jeder Leser selber mal ins Snippet reinhören aber aus eurer Sicht in wenigen Worten. Was erwartet den Hörer auf eurem Album sowohl inhaltlich als auch musikalisch?

Triadé: Textlich geht es von verrückten Tieren („Spitz“) über Film Noir („Koffer“) zu privaten Themen („Am Boden“) zu Politik („Herr Paragraph“), von entspannt („Auszeit“) bis ernst („Johnny“). Was musikalisch kommt sagt dir der Titel der CD und eine der vorangegangenen Fragen. Ach ja, falls es noch niemand erwähnt hat, es gibt auch ein tolles Snippet.

Quichotte: Das Album hat den roten Faden des Rap’n’Roll und eine gute Portion Humor. Nicht alle Song hauen brutal auf die Fresse, also musikalisch, aber die Hälfte ist schon eher der schnelleren Gangart zuzuordnen. Textlich bewegen wir uns zwischen teilweise kritischen Tönen, aber auch Unfug. Da sind auch Achtfachreime drauf. Ist halt auch Rap, darf man nicht vergessen.

Wird es das Album auch live zu hören geben?

Triadé: Weiß nicht, sollte man das live präsentieren? Wir werden wohl eine 2 Turntables – 1 Microfone Tour mit einem Harp-Spieler durchführen. Mal sehen.

Quichotte: Nein, wir sind ja schon über 80 😉

Die letzten Worte gehen natürlich immer an die Künstler. Wo gibt es die neusten Infos zu euch? Facebook? Eigene Homepage?

Triadé: Die neusten Infos bekommt wer mit uns im Proberaum abhängt. Da das aber unsere Konzentration und Kreativität stört haben wir uns für eine veraltete Form der Kommunikation entschieden.

Quichotte: www.querfaelltein.de / www.myspace.com/querfaellteinband (Ja! Wir sind da immernoch)
Facebook gibbet auch.

Gewinnspiel:

Für alle, die bis zum Ende gelesen bzw. gescrollt haben, gibt es nun noch die Möglichkeit ein Album von Querfälltein zu gewinnen. Einmal gibt es das aktuelle Album „Rap’n’Roll“ zu gewinnen und einmal das Album „Alles nur Spaß“ aus dem Jahr 2009. Beide hier in Form eines Snippets anzuhören.

Alles was ihr tun müsst, ist einen Kommentar mit folgenden Infos zu verfassen:

1. Welches Album wollt ihr lieber haben?

2. Welche Art von Rap feiert ihr? (z.B. klassischer Boombap Rap, Rap mit Rockelementen, Gangsterrap etc.)

Die Gewinner werden am 25.06.2012 gezogen. Teilnahmeschluss ist ebenfalls der 25.06.2012 (18 Uhr). Viel Glück!

Die Gewinner wurden gezogen und per Mail kontaktiert. Gratulation!!

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich würde mich auch mehr über das Album „Rap’n’Roll“ freuen und höre eigentlich eher Boombap, wobei es für mich viel mehr auf den Text ankommt 😉

Schreib einen Kommentar