News aus der Musikbranche #21 – Gema vs. Youtube [Spezial]

Aufgrund der aktuell heiß diskuttierten Problematik zwischen der Gema & Youtube, habe ich euch mal einige wichtige Artikel zusammengefasst um euch einen allgemeinen Überblick zu verschaffen. Deswegen an dieser Stelle ein Spezial der Serie „News aus der Musikbranche“.

Gema verklagt Youtube (zum Artikel)

Der Rechtestreit zwischen der Gema und Youtube geht nun schon viel zu lange und ich muss sagen es nervt einfach nur. Denn die Leittragenden sind die Musikfreunde und vor allem die Künstler. Jetzt hat die Gema ihre Drohung wahr gemacht und verklagt Youtube wegen 12 Videos. Das hat nun wiederum zum Grund, dass Youtube sogar Videos sperrt, die nur den kleinsten Verdacht schüren lizenzrechtliche Probleme mit sich zu bringen. Musikvideos auf Youtube sind also bald so rar wie auf Viva.

Plattenbosse attackieren die Gema (zum Artikel)

Deutschland ist der wichtigste Markt Europas für die Musikindustrie und gerade deswegen wird der Streit zwischen Gema & Youtube so emotional diskuttiert. Durch den Wegfall des klassischen Musikfernsehens wird der Vermarktungskanal Internet immer wichtiger. Das haben mittlerweile auch die großen Labels verstanden und kritisieren nun öffentlich diesen Streit. Die Deutschland Chefs von Sony & Universal Music sehen einige Mitglieder der Gema noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen. Wenn da mal nicht mit Steinen im Glashaus geworfen wird.

DDOS-Angriff auf die Gema-Webseite (zum Artikel)

Anonymous nennt sich eine dezentral organisierte Gruppe von Netzaktivisten. Sie sehen in den Forderungen der Gema eine Einschränkung in der Netzneutralität und des freien Informationsflusses. Um eine Art Zeichen zu setzen haben sie die Seite der Gema durch eine so genannte DDOS-Attacke für einige Stunden lahm gelegt. Weitere Schritte (welche auch immer) gegen die Gema sind möglich. Ein Video zu dieser Thematik hat die Crew ebenfalls ins Netz gestellt.

Offizielle Stellungnahme der Gema (zum Artikel)

Natürlich wollen wir die Meinung jeder Partei hier wiederspiegeln und deswegen darf die offizielle Stellungnahme der Gema nicht fehlen, die sich zu dieser Thematik äußert und für weitere Gespräche mit Youtube bzw. Google bereit ist.

12 Cent pro Videostream sind nur ein Gerücht (zum Artikel)

Da immer wieder behauptet wird, dass die Gema 12 cent pro aufgerufenes Video verlangt, schreibt die Gema auf ihrem hauseigenen Blog, dass diese Behauptung nicht stimmt und sie einen einstelligen Betrag fordern. Details dürfen aus vertragsrechtlichen Gründen nicht genannt werden. Außerdem wird in diesem Artikel auch nochmal auf die Anklage gegenüber Youtube eingegangen.

Wenn sich etwas Neues ergibt, werde ich diesen Beitrag natürlich aktualisieren!

Photo: Copyright by Rapresent.me

Schreib einen Kommentar