News aus der Musikbranche #17 u.a. der tiefe Fall von MySpace

Vor knapp 4 Wochen erschien die letzte Ausgabe „News aus der Musikbranche“ und seitdem haben sich eine Menge interessante News angesammelt. Soviele, dass ich heute gar nicht alle behandeln kann. Wie immer warten auf euch kritische, optimistische, interessierte und innovative Stimmen, Artikel und Kommentare.

Wer ist Schuld an der Krise der Musikbranche? Eine Einschätzung.  (zum Artikel)

Beim schweizer Magazin 78s habe ich einen interessanten Artikel gefunden, der die Lage der Musikbranche versucht einzuschätzen. Klar ist, dass Musik fleißig illegal bezogen wird aber es wäre zu einfach ausschließlich den Filesharern die Schuld in die Schuhe zu schieben. Der Autor sieht Musik als ein Produkt an, dass ebenfalls einen klassichen Produktlebenszyklus besitzt. Dieser besagt, dass nach einer gewissen Zeit eine  Sättigung beim Kunden eintritt. Definitiv ein interessanter Ansatz.  Sicherlich findet man auch hier nicht DIE Antwort für alle Probleme aber der Autor hat im Grunde genommen Recht wenn er sagt: „Die Tonträgerindustrie hat im Grund noch nicht genug verloren, um sich zu ändern.“

Bye Bye MySpace – Das war’s dann wohl (zum Artikel)

Letztes Jahr waren es noch 100 Millionen aktive Nutzer pro Monat, mittlerweile sind es nur noch 60 Millionen. Alleine im letzten Monat sollen sich 10 Millionen Nutzer verabschiedet haben. Der einstige Garant droht ins bodenlose abzustürzen. Wie es im t3n-Artikel bereits geschrieben wird, besitzt MySpace einige Vorteile gegenüber Facebook, die aber derart schlecht umgesetzt wurden, so dass MySpace zu Recht diesen Nutzerschwund hat. Die News Corp. sollte nun so schnell wie möglich verkaufen sonst wird das ein Fass ohne Boden.

Amazon launcht Onlinespeicher u.a. für Musik (zum Artikel)

Wie ich grade lesen durfte, hat Amazon einen neuen Cloud-Dienst zur Verfügung gestellt. Jeder User mit einem Amazon Account erhält kostenfrei 5GB Speicherplatz und kann auf die „Online-Festplatte“ Daten hochladen, speziell auch Musik. Der Dienst soll erst einmal nur in Amerika gelauncht werden, ein Test von mir ergab aber, dass es auch in Deutschland hervorragend funktioniert. Unter http://www.amazon.com/clouddrive könnt ihr es selber testen. Sicherlich keine Revolution aber so kann ich meine legal erworbene Musik jederzeit abrufen und ein weiterer Anbieter in diesem Segment schadet auf keinen Fall.

Musiklabels reagieren verärgert auf Amazon’s neuen Service (zum Artikel)

Die Antwort der Musikbranche auf den neuen Cloud Service von Amazon lässt nicht lange auf sich warten. Laut den großen Labels fehlen Amazon die benötigten Lizenzen für einen derartigen Service. Ob hier nachverhandelt werden muss oder sogar eine Klage droht kann heute noch nicht gesagt werden.

50 Cent expandiert mit der G Unit (zum Artikel)

Expansion in der Musikbranche? Ja das gibt’s noch! In London hat Fitty eine Filiale eröffnet um von dort aus Marketing, Vertrieb für Europa zu leiten. Mit der Pias Entertainment Group hat er einen Partner gefunden, die ihm unter die Arme greift. Sein eigener Labeldeal bleibt davon unberührt.

Apple verhandelt über Mehrfachdownloads (zum Artikel)

Die legalen Downloads nehmen immer mehr zu und so kennen sicherlich viele von euch das Problem, dass nach einem Festplattencrash alle MP3’s unwiderruflich verloren sind. Auch bei legalem Kauf, bestand selten die Option die MP3 erneut kostenfrei herunterzuladen. Das soll sich nun ändern und deswegen steht Apple gerade in Verhandlungen mit den Labels. Fände ich persönlich eine tolle Sache und vor allem auch zeitgemäß. Dadurch wäre außerdem für viele Neukunden eine weitere Einstiegshürde entfernt.

Universal generiert 2010 mehr Umsatz aber weniger Gewinn (zum Artikel)

Günstige Wechselkurse und auch steigende Online-Musikverkäufe verhalfen Universal Music zu einem Umsatzplus von insgesamt 2 Prozent. Der Gewinn sank dennoch um fast 19 Prozent, was an Abschreibungen, einer veränderten Produktpalette und Restrukturierungskosten laut CEO liegen soll. Gespart werden soll trotzdem weiterhin und zwar sind 100 Millionen im Gespräch.

Schreib einen Kommentar