Massiv – Blut gegen Blut 2 [Cover, Trackliste, Snippet, Video]

„Authentizität ist wichtig, wenn man Rapper sein will“ las ich letzte Woche in der Welt Kompakt auf dem Weg zur Arbeit. Der Artikel handelte um Massiv und sein kommendes Album „Blut gegen Blut 2“, das am 28.01.2011 erscheint. Ob er sich mit diesem Album einen Gefallen macht ist für mich sehr fraglich.

Das härteste Deutschrap Album des Jahres soll es werden und wenn man sich das Snippet anhört oder auch in das aktuelle Video schaut, könnte das sogar stimmen. Massiv scheint es allen beweisen zu wollen, dass er nach dem fehlgeschlagenen Projekt „Major Label“ und seinem entäuschenden Album „Meine Zeit“ (zumindest was die Verkaufszahlen betrifft) wieder einen draufsetzen kann. Das versuchte er bereits bei seinem letzten Album (dieses Mal ohne Sony BMG) „Der Ghettotraum in Handarbeit“ und konnte auch hier nicht wirklich groß auftrumpfen.

Auf „Blut gegen Blut 2“ wird nun gar kein Blatt mehr vor den Mund gehalten. Da wird Koks vercheckt, die AK immer im Anschlag, Randale im Knast und auf’s Splash kommt man mit Eisenstangen. Was passt da nicht noch besser als einen Integrationssong auf’s Album zu packen?

Sehr geehrte Kanzlerin, wer unterdrückt hier wen? Das Tuch ist Teil des Glaubens, Stolz und der Identität. Ihr habt Demokratie, Feinde in euren eigenen Reihen und verbreitet Lügen der Islam wär eurer größter Feind. Ihr verurteilt Menschen, wer gibt euch das Recht? Ich dachte Freiheit ist verankert hier im Grundgesetz. Parlament und Bundestag, wer integriert sich nicht? Du schreist nach Akzeptanz doch intigrierst dich nicht.

Die Lyrics stammen aus dem Track „Ghettolied 2011“ und ist Teil des aktuellen Musikvideos (siehe unten). Die Medien stürzen sich gerade darauf, da im Video auch ein brennendes Plakat von Thilo Sarrazin zu sehen ist. Das polarisiert nunmal und sorgt für über 300.000 Klicks auf das Musikvideos und das Snippet schafft es immerhin auf über 100.000 Klicks. Heutzutage muss man viel tun um Aufmerksamkeit zu erhaschen und das scheint Massiv erneut geschafft zu haben. Kritik gegenüber der Integrationspolitik der Bundesregierung ist legitim und in Ordnung. Wenn man sich aber ansonsten als kriminellen, gewaltbereiten Rapper darstellt ist die Kritik hinfällig. Aber versprochen ist versprochen und so veröffentlicht Massiv sein bisher härtestes Album. Naja …

Trackliste:
1. Intro
2. Roll das Rr
3. Gangster-Entertainmentpark
4. Eisenstahl in unseren Boots
5. Ghettolied 2011
6. Wir randalieren im Knast (feat. Hengzt & Farid Bang)
7. Ashraf Rammo
8. Massaka-Kokain (feat. Haftbefehl)
9. Schutzgeldmelodie (feat. Beirut)
10. Die Sterne die auf’s Ghetto knallen (feat. Silla)
11. Komma, Komma, Kiss
12. Wedding 65 (feat. Beirut)
13. Showtime Pt. 2
14. Unter der Erde (feat. Basstard & Orgi69)
15. Blas den Lauf meiner AK (feat. Beirut)
16. Wenn die Druckwelle kommt
17. Kragen runter, Ketten rein
18. 100.000 Kinder träumen
19. Hart und gerecht (feat. Saad)
20. Kalaschnikows und Handgranaten
21. 3..2..1..Lauf! (feat. Nazar)
22. Der Immigrant in Handschellen
23. Wenn der Asphalt brennt (feat. Automatikk)
24. King of the Ring
25. Outro

[asa]B004DD1ZA4[/asa]

Snippet:

Roll das RR, Ghettolied 2011, Blas den Lauf meiner AK [Video]

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. das album scheint produktionstechnisch mächtig druck zu haben, in der tat. die thematisch doch sehr überschaubaren und repetitiven lyrics tragen für mich jedoch tendentiell neurotische züge. ich wünsche massiv alles gute.

Schreib einen Kommentar