Bozz Music ist am Ende und ab sofort Geschichte

Bozz_Music_Logo

Auch wenn es letztendlich nur eine Frage der Zeit war, hinterlässt es ein beklemmendes Gefühl. Nach Aggro Berlin, Snuff Pro, Optik Records und Deluxe Records ist das Ende von Bozz Music nun offiziell.

Ich hatte einen Traum…“ So steht es seit heute morgen in einer Art Abschiedsbrief auf der Labelseite.

„Jeder der mich kennt, weiß dass ich ein Kämpfer bin, der bis zum Ende alles gibt. Ich konnte meinen hochgeschätzten Künstlern nicht mehr das geben, was sie verdienen. Die Zeit ist gekommen dieses Kapitel mit erhobenem Haupt zu schließen.“

Die wirtschaftliche Situation war schon lange nicht mehr gut und Azad hat sicherlich sehr lange mit sich gerungen aber Fakt ist, dass hier rational entschieden werden musste, und so war es dann letztendlich auch. Ein Azad wird sicherlich seinen Weg gehen und eine neue Labelheimat finden. Umso schwieriger werden es die „jungen wilden“ haben, wie z.B. 439.

Die Zeiten rentabler Indie-Labels ist vorbei und so schließen sie reihenweise oder konzentrieren sich auf den digitalen Markt um Kosten zu sparen. Die Zukunft wird zeigen welchen Weg die Branche gehen wird und ob die Selbsvermarktung zum Standard werden könnte.

Wir von Rapresent wünschen allen Künstlern von Bozz-Music alles Gute für die Zukunft und hoffen natürlich weiterhin auf Musik, die uns begeistert.

Bild: via Bozz-Music

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Das Labelsterben geht weiter – Nach Optik Records und AggroBerlin jetzt auch Bozz Music

  2. Pingback: Das Labelsterben geht weiter – Nach Optik Records und AggroBerlin jetzt auch Bozz Music › Bass-Music.de

Schreib einen Kommentar